Kaderplanung

Die Kaderplanung für die kommende Spielzeit nimmt auch beim SC 26 Bocholt konkrete letzte Züge an. Wir freuen uns sehr, dass wir nicht nur mit dem Großteil der aktuellen Mannschaft Eingung erzielen konnten, sondern mit Philipp Juttner und Stefan Chciuk zwei qualitativ hochwertige Verstärkungen an den Kaisergarten holen können.

Der 24-jährige Torwart Philipp Juttner wird vom Landesligisten SV Hönnepel-Niedermörmter zum SC stoßen. Sebastian Eul: „Philipp kommt als klare Nr. 1 zu uns. Er ist die perfekte Lösung für uns als Ersatz für Simon Meyering, der zum 1. FC Bocholt wechselt. Dieser Abgang hat uns natürlich hart getroffen, aber wir sind von Philipps Qualitäten überzeugt, die sich nicht nur auf den Strafraum beschränken.“ Juttner trifft in der Mannschaft auf viele bekannte Gesichter aus seiner Zeit bei TuB Bocholt und Westfalia Anholt. So hat er bereits mit diversen Spielern zusammen gespielt, was seine Entscheidung für den Wechsel sicherlich auch positiv beeinflusst haben dürfte. Ebenso wie der Wunsch wieder im Bocholter Raum spielen zu wollen. Das Signal zum Wechsel gab Juttner „nach einem super Gespräch mit den Verantwortlichen“ sehr früh, was Sebastian Eul besonders erfreut: „Das zeigt nochmal deutlich die positive Entwicklung und die Außendarstellung des Vereins. Es kommen mittlerweile sogar Spieler auf uns zu, das hat es vor ein paar Jahren noch nicht gegeben.“

Hinter Juttner wird an einer jungen, internen Lösung gearbeitet, bei der sich Raphael Roode Hoffnung machen darf in den Kader zu rücken. Der A-Jugendliche wird die Chance bekommen sich zu beweisen, wie auch andere Spieler der A-Jugend, die sich im Verein durch eine klasse Vorrunde ins Gespräch gebracht haben.

Unser zweiter Sommerneuzugang dürfte den 26ern noch in bester Erinnerung sein: Stefan Chciuk. Die 27-jährige Offensivkraft ist vielseitig einsetzbar und wechselt nach 3 Jahren beim VfL Rhede wieder zurück. Seine unheimliche Trefferquote hatte maßgeblichen Anteil am Landesligaaufstieg des SC in der Saison 2012/2013. Nachdem Chciuk nun keine Einigung mit dem VfL bezüglich der kommenden Saison erzielen konnte, war der SC der 1. Ansprechpartner. Diese Chance nahmen die Verantwortlichen des Vereins sehr gerne wahr. „Ich hatte hier eine sehr gute Zeit“, so Chiuk, der die ohnehin schon gut besetzte Offensive nochmal bereichern wird.

Und auch auf dem Posten des Co-Trainers konnte Klarheit geschaffen werden: Holger Wüpping wird ab der nächsten Saison das Amt von Gerrit Lange übernehmen, den es in Richtung BW Dingen zieht. Sebastian Eul verspricht sich eine Menge von Holger: „Er ist sehr intensiv in seinem Tun und wird viele neue Impulse bringen. Holger wird der Mannschaft weiterhin als Stand-By-Spieler zur Verfügung stehen, allerdings wird der Hauptfokus auf den Co-Trainerposten gelegt. So stellen wir auch sicher, dass wir während des Spiels jemanden an der Linie haben, der entscheidende Impulse bringen kann. Weiterhin wird auch Jupp Tenhangen hier zur Verfügung stehen, wenn es seine anderweitigen Verpflichtungen zulassen“.

Auf die Entscheidung von Marvin Tünte angesprochen, der zurück zu den Sportfreunden Lowick wechseln wird,  zeigt sich Eul verständnisvoll: „Marvin ist dort stark verwurzelt und daher kann ich das verstehen. Auf der anderen Seite hat er sich zu einem der Leistungsträger entwickelt. Dass er uns verlassen wird schmerzt natürlich!“

In der laufenden Saison belegt der SC einen guten 5. Rang in der Bezirksligatabelle und befindet sich aktuell in der Vorbereitung auf die Rückrunde. Nach einigen durchwachsenen Testspielen, bei denen viel rotiert und ausprobiert wurde, heißt es nun in den kommenden Wochen die Startformation für das Spiel gegen den Tabellenzweiten Vierlinden am 5.3.  zu finden. In der Woche drauf folgt direkt schon das nächste Topspiel gegen den Ersten Hamborn. „Wir brauchen keine Angst vor diesen Spielen zu haben. In den Hinspielen gab es zwar Niederlagen, diese hätten aber nicht sein müssen“. Sollte man in diesen Spielen punkten können, dürfte man auch wieder anfangen zu träumen und auf den 2. Platz zu schielen. „Unsere Mannschaft hat unheimlich viel Potential, ist jung und experimentierfreudig. Dass die Truppe weiterhin zusammen bleibt, dürfte auch in der kommenden Saison ein großer Vorteil für uns sein. Ich erhoffe mir viel,“ so Eul. Die Entwicklung der vergangenen Jahre sieht er als sehr positiv, vor allem was die Identifikation mit dem Verein angeht sowie die Stimmung im Team. Es wird also spannend…

Soeben erhielten wir im Übrigen die Information, dass Rene Groes, der in der laufenden Saison von Hönnepel-Niedermörmter an den Kaisergarten gewechselt und seit Anfang des Jahres spielberechtigt war, mit sofortiger Wirkung den Verein verlässt!