Historie

1926 läuten sportbegeisterte junge Menschen im Vereinslokal „Zur Glocke“ unter dem Vorsitzenden Johann Rottstegge die Ära des SC 1926 ein.
1927 werden die ersten Meisterschaftsspiele in der C-Klasse gespielt, in der Saison 1927/28 holt der SC 26 bereits den Titel.
1933 teilen die neuen „Machthaber“ die Spielklassen in Gaue ein. Der SC 26 wird dem Gau Westfalen zugeteilt. Dadurch muss die Mannschaft zu den Auswärtsspielen bis ins nördliche Ruhrgebiet reisen.
1945 erfolgt der „Wiederaufbau 2“ beim SC 26. Das erste Meisterschaftsspiel wird am Hünting ausgetragen.
1950 wird dem Sportclub hinter dem Hotel „Kaisergarten“ ein Acker zugesprochen. Dank fleißiger Mitglieder wird das Gelände spielfähig hergerichtet. Das Stadion Am Kaisergarten, die heutige Heimat, ist geboren.
1951 feiert der SC 26 Bocholt sein 25. Vereinsjubiläum unter dem Vorsitzenden Hans Lehmkuhl.
1957 wird der Klub ins Vereinsregister aufgenommen. Erster Vorsitzender ist Heinz Kormann.
1959 wird das Ehrenmal für im Krieg gefallene und vermisste Vereinskameraden im Rahmen einer Feier übergeben.
1960 hat es Trainer Walter Lueb sehr schwer, muss er doch 30 bis 40 Spieler bei Laune halten. In der Saison 1960/61 sichert sich der SC 26 nach der Herbstmeisterschaft weit vor Abschluss der Punkterunde auch den Meistertitel und erreicht wiederum die nächsthöhere Spielklasse. Bis 1966 kann sich der Verein erfolgreich in der Bezirksliga behaupten. Doch noch vor dem 40. Vereinsjubiläum kommt der unvermeidliche Abstieg.
1972 gelingt unter Trainer Jürgen Koch endlich die Rückkehr in die Bezirksliga.
1976 feiert der SC 26 Bocholt Goldjubiläum: 50 Jahre Sportclub! Die Damenmannschaft bestreitet ihre ersten Meisterschaftsspiele. Vorsitzender ist Karl Wiegrink.
1983 feiert der Verein den Umbau der Platzanlage. Es wird eine Sitzplatztribüne gebaut. Der neue Vorsitzende Bernd Grünewald begrüßt zum Eröffnungsspiel die Mannschaften von Rot-Weiß Oberhausen (mit Manfred Burgsmüller) und Fortuna Düsseldorf. Gründung einer Tennisabteilung. Die B-Jugend spielt unter Trainer Heiner Goebels in der höchsten Jugendklasse, der Niederrheinliga.
1986 wird der Klub 60 Jahre.
1991 schafft die erste Mannschaft den Aufstieg in die Verbandsliga. Trainer ist Lothar Schulz. In der Mannschaft spielt auch der spätere Profi Harald Katemann, der später vor allem durch seine weiten Einwürfe im Bundesligateam von Fortuna Düsseldorf Furore macht.
1992 erfolgt der sofortige Abstieg aus der Verbandsliga. Das Abschiedsspiel für verdiente Spieler gegen den Bundesligisten Borussia Mönchengladbach verfolgen mehr als 1000 Zuschauer. Es endet 0:7.
1996 gewinnt die Mannschaft zum wiederholten Male die Bocholter Hallenstadtmeisterschaft. Auf dem Feld gelingt das bis zu dem Zeitpunkt 1988, 1991 und 1993. Ewald Kost führt den Sportclub im Jahr des 70. Vereinsgeburtstags.
1997 übernimmt Heinz Terodde von Ewald Kost den Vorsitz.
Am 11. Januar 1998 erscheint die 100. Ausgabe der Vereinszeitung „SC 26-Nachrichten“. Der Jugendvorstand wird für besondere Verdienste geehrt und der SC 26 erneut Hallenstadtmeister. Die A-Jugend sichert sich unter Trainer Georg Schmeink den Aufstieg in die Leistungsklasse.
1999 löst Peter Geisler Dirk Jost als Landesligatrainer ab. Zum ersten Mal nimmt eine Mädchenmannschaftunter unter der Leitung von Jakobo Fernandez und Ramona Middelhoff am Spielbetrieb teil. Die A-Jugend sichert sich den Platz in der Leistungsklasse. Die Tennisabteilung zählt bereits 150 Mitglieder.
2000 Antonius Wiegrink wird erster Vorsitzender. Er übernimmt das Amt von Heinz Terodde. Dirk Lueg wird Coach der Ersten.
2001 feiert der SC 26 Bocholt sein 75-jähriges Bestehen.
2005 lösen Markus Volmering und Frank Scharf als Trainergespann Dirk Lueg ab.
2006 wird der SC 26 Bocholt 80 Jahre.
2007 Abstieg in die Bezirksklasse. Trainer wird Leo Beckmann, der Markus Volmering ablöst.
2008 Eine mögliche Fusion mit TuB Mussum scheitert am Votum der Mehrheit der SC 26-Mitglieder.
2008 Jochen Bölting wird Vorsitzender. Umbau der Platzanlage. Abstieg in die Kreisliga A. Trainer werden Harald Katemann und Stefan Jansen.
2010 Ewald Kost übernimmt das Vereinssteuer, der damit Jochen Bölting ablöst. Die erste und zweite Mannschaft wird Hallenstadtmeister.
2011 Neuer Vorsitzender wird Ernst Hartung, für Ewald Kost. Die erste Mannschaft steigt in die Bezirksliga auf. Die D-Jugend wird Stadtmeister auf dem Feld.
2012 Ernst Hartung wird zum ersten Vorsitzenden gewählt, Sebastian Eul neuer Spielertrainer der ersten Mannschaft. Die Zweite steigt in die Kreisliga B auf.
2013 Unter Sebastian Eul gelingt der ersten Mannschaft der Aufstieg in die Landesliga.
2014 Die erste Mannschaft steigt nach nur einem Jahr wieder aus der Landesliga in die Bezirksliga ab. In einem packenden Saisonfinale fehlt dem Team am Ende lediglich ein Tor zum Klassenerhalt.
2015 Schweres Jahr für die Erste nach dem Landesligaabstieg. Nach erfolgreichem Umbau mit sehr jungem Team schafft die Erste kurz vor Saisonschluss den Klassenerhalt in der Bezirksliga.
2016 Der SC 26 ist im Jahr des 90-jährigen Bestehens Ausrichter der Stadtmeisterschaften auf dem Feld. In der Halle holen die Altherren (etwas überraschend) den Titel. Jürgen Middelhoff wird als erster Vorsitzender gewählt. Ernst Hartung tritt mit seinem Team nicht mehr an, um den Verjüngungsprozess in der Führungsriege anzuschieben. Das gelingt.